© Radiologie Langen

Ultraschall (Sonographie)

Mittels Ultrasschall lassen sich ohne Strahlen-belastung Erkrankungen der inneren Organe des Bauchraumes, von Teilen der Halsweichteile und des nicht knöchernen Bewegungsapparates erkennen. Zwar ist hier die Auflösung und Erkennbarkeit im Rahmen von CT- und MRT-Untersuchungen wesentlich höher, jedoch stellt der Ultraschall aufgrund der Verfügbarkeit, der fehlenden Strahlenbelastung und sonstiger Kontraindikationen weiterhin bei vielen Beschwerden die Eingangs-untersuchung dar. Abgesehen davon, dass Erkrankungen der Gallenblase auch in Konkurenz zu CT und MRT weiterhin seine Domäne bleiben.